Startseite

 Startseite   Schüler   Auszubildende berichten   Alexander Piejede

Unsere Auszubildenden berichten

Alexander Piejede

Ich mache eine Ausbildung zum Gestalter für visuelles Marketing bei DEPOT und ein typischer Arbeitstag sieht bei mir so aus:

Morgens beim Kaffee trinken werden wir für den Tag gebrieft und planen unseren Arbeitsablauf. Das bedeutet, dass wir die anstehenden Aufgaben untereinander aufteilen und jeder seinen Part übernimmt. Danach holen wir unser Arbeitsmaterial. Dazu gehören z. B. Cuttermesser, die fahrbaren iPads und unsere Werkzeugkörbe. Wenn wir alles zusammen haben, starten wir auch schon, da wir jeden Tag viel zu tun haben:

Die Dekorationen im Verkaufsraum werden regelmäßig überarbeitet: Es gibt neue Auftritte, alte Dekorationen müssen erneuert oder bestehende Dekorationen wieder hergerichtet werden. Dabei ist sehr viel Liebe zum Detail gefragt und es braucht ein bisschen Erfahrung, um den „Depot-Stil“ umsetzen zu können. Hier macht Übung den Meister! Und bei all den unterschiedlichen Dekorationen fehlt es einem ganz bestimmt nicht an Möglichkeiten, um seine Fertigkeiten zu erweitern. So macht mir persönlich das Dekorieren eines Schaufensters am meisten Spaß.

Meine Aufgabe ist es, unsere Produkte immer wieder verkaufsfördernd zu präsentieren. Dazu gehört es auch, Wände zu tapezieren, Platten zu bespannen oder Wände zu streichen. Ich habe keinen Bürojob und lege darauf sehr viel Wert! Ich arbeite in einem kreativen Beruf, in dem ich mit meinem Kopf und mit meinen Händen arbeite. Alles andere wäre mir zu langweilig!

Zu den weiteren täglichen Aufgaben gehört, die Kunden zu beraten und wenn möglich, meinen Kollegen im Verkauf zu helfen, indem ich an der Kasse Kunden kassiere oder dabei helfe, Produkte auf der Verkaufsfläche zu verräumen. Schließlich arbeiten wir in einem großen Team zusammen und wir unterstützen uns gegenseitig. Teamarbeit ist das A und O!

Nach meiner Mittagspause mache ich mit den Aufgaben weiter, die ich am Vormittag begonnen habe. In der Mittagszeit besprechen wir auch je nach Bedarf mit den Führungskräften große und bald anstehende Auftritte, oder wir Visual Merchandiser besprechen den Wochenablauf. Am Ende meines Arbeitstages beginnt das große Aufräumen, indem wir unser Werkzeug etc. für den nächsten Tag vorbereiten, unseren Müll wegbringen und unsere Arbeitsplätze ordentlich hinterlassen.

Ich habe immer einen gut gefüllten Arbeitstag und an Langeweile ist nicht zu denken. Es bedeutet viel Arbeit, einen Laden toll aussehen zu lassen und diesen Stand zu halten. Ich weiß für mich jeden Abend, was ich geschafft habe! Es ist ein Job, der mir jeden Tag aufs Neue Spaß macht.

Mein Herz schlägt für DEPOT, weil mein Beruf einfach mehr sein soll als nur ein Job!

Alexander Piejede, Auszubildender zum Gestalter für visuelles Marketing